Über die Schreibfreude … und den Schreck der Kirchenaustritte …

22. Juli 2019

Gott sei Dank bin ich so intensiv am Korrigieren meiner Doktorarbeit, dass ich dann allerdings leider keine Beiträge für den Predigtblog fertigbekomme. Das wir aber nicht so bleiben … die Tage geht bestimmt noch was 🙂

Über die Jahresstatistik zu den Kirchenaustritten in Hamburg habe ich mich aber doch sehr erschreckt. So intensiv war ich nicht versunken. Es war zu befürchten. Ich wüßte nicht, dass wir schon einmal schlimmere Werte hatten, müsste dass aber weiter recherchieren (die bis 1967 habe ich hier gerade in der Doktorarbeit vor mir …). Wegen des hohen Rückgangs der Katholiken in Hamburg um fast 6 Prozent waren es real über ein Drittel mehr Kirchenaustritte relativ zur Katholikenzahl als im Vorjahr! Gleichzeitig lag die Quote der Austritte von 2,3 je Hundert Katholiken etwa 2,5 Mal so hoch wie der deutsche Durchschnitt und um ein etwa ein Viertel höher als der Durchschnitt im Erzbistum Hamburg. Häufiger war der Kirchenaustritt nirgends in Deutschland.

In Bremen lag die Häufigkeit der Austritte um mehr als ein Drittel niedriger.

Es ist jetzt die Zeit, uns zu versammeln und unsere Identität als katholische Christen neu zu entdecken. Lassen wir uns und unsere Gemeinden hier im Norden durch das der Kirche anvertraute Evanglium neu ausrichten auf das sakramentale Leben der Gnade, das nie mehr endet! „Herr, erneuere Deine Kirche – und fange bei mir an.“ (Das Gebet unseres Erzbischofs Dr. Stefan Heße zum Erneuerungsprozess)

(c) Oliver Meik – Der Weg ist noch weit … ist das Ziel klar? – Südfrankreich nahe Le Barroux bei Avignon 2017

Der Hintergrund: In der Freien und Hansestadt Hamburg sind 2,3 Prozent oder 4.108 der 182.450 Katholiken in 2018 aus ihrer Kirche öffentlich ausgetreten. Das waren 35,3 Prozent mehr als 2017, wenn die um 11.504 Katholiken deutlich gesunkene Anzahl der Katholiken berücksichtigt wird. In 2017 traten 1,7 Prozent oder 3.201 der dann noch 193.954 Katholiken aus. Der Unterschied zwischen den absoluten Zahlen betrug also nur 28,3 Prozent, erst die Berücksichtigung der Tatsache, dass es tatsächlich so viel weniger Katholiken in Hamburg gab, zeigt das ganze Ausmass der Austritte.

In ganz Deutschland zusammengenommen traten 0,9 Prozent oder 215.982 der 23.002.128 Katholiken aus.

Im Erzbistum Hamburg traten 1,8 Prozent oder 7.017 der 398.425 Katholiken aus ihrer Kirche aus.

In dem anderen nördlichen Stadtstatt, der Freien Hansestadt Bremen, traten 1,5 Prozent der 1.044 der 68.881 Katholiken aus. Fast genauso verhielt es sich in der nahen Hansestadt Lübeck (PaR und Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern), wo ebenfalls 1,5 Prozent oder eben 345 der 23.363 Katholiken austraten. Verhältnismäßig viele Austritte gab es in Kiel (PaR und Pfarrei Franz von Assisi): 1,8 Prozent oder 407 der 22.292 Katholiken. Noch mehr waren es in Nordfriesland: 2 Prozent oder 201 der 10.093 Katholiken. – Genug der schlechten Nachrichten

Quellen:

Kirchliche Statistik der Bistümer in Deutschland Jahreserhebung 2017. Ländertabelle.

Kirchliche Statistik der Bistümer in Deutschland Jahreserhebung 2018. Ländertabelle.

Erzbistum Hamburg. Kirchliche Statistik 2018.


Maria von Magdala – 22. Juli 2019

5. August 2019

Sie ging nicht in das Grab hinein. – She didn’t enter the grave. – Das am Festtag der apostola Apostolorum, der hl. Maria von Magdala, vorzutragende Evangelium enthält eine Lücke. Nach den Versen 1 und 2 des 20. Kapitels des Evangeliums nach Johannes geht es erst mit den Versen 11 bis 18 weiter. Die Verse 3 bis 10 werden an diesem Festtag nicht vorgetragen. Diese Verse betreffen die Ankunft des Johannes und des Petrus am Grab. Johannes glaubte vor Maria von Magdala. Diese Auslassung ist mir dieses Jahr besonders aufgefallen. Ich habe dazu einen kurzen Gedanken eingesprochen:

Die fehlenden Verse Johannes 20, 3-10: „Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum Grab; sie liefen beide zusammen, aber weil der andere Jünger schneller war als Petrus, kam er als erster ans Grab. Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden liegen, ging jedoch nicht hinein. Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen und das Schweißtuch, das auf dem Haupt Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle. Da ging auch der andere Jünger, der als Erster an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte. Denn sie hatten noch nicht die Schrift verstanden, dass er von den Toten auferstehen müsse. Dann kehrten die Jünger wieder nach Hause zurück.“

Für die Festagsperiokope selbst (Johannes 20,1f.11-18) hier klicken.

(c) Oliver Meik – Das Abendlicht, wie wird der Morgen? – Graal-Müritz im Juli 2019

17. Sonntag im Jahreskreis – 28/07/2019

28. Juli 2019

Lesejahr B. Mitschnitt aus der hl. Messe in St. Ursula zu Graal-Müritz mit den Kindern der Sommerfreizeit aus der gleichnamigen Familienferienstätte St. Ursula der Caritas dort; außer der Predigt folgt noch das Glaubensbekenntnis:

(c) Oliver Meik – Du führst mich in Licht und Weite, mein Herr und mein Gott! – Ein Strandübergang in Graal-Müritz Ende Juli 2019.

P. Karl Schmickler SAC 50 Jahre Priester – 06/07/2019

10. Juli 2019

Lieber Karl,

gemeinsam mit circa 80 Farmsenern und anderen Gästen durfte ich Dir und P. Norbert Hannapel SAC anlässlich des 50. Jahrestages Eurer Priesterweihe am Sonntag danach bei den Pallottinern in Limburg an der Lahn ganz herzlich gratulieren und Danke sagen.

Du hast achtzehn Jahre (1992-2010) bei uns in meiner Heimatpfarrei Heilig-Geist, Hamburg-Farmsen, gewirkt und bist ein wichtiges Glied in der Kette der Pfarrer und Seelsorger dort gewesen. Du hast uns beigebracht, unseren katholischen Glauben nicht von anderen abhängig zu machen, auch nicht von den Leitungsstrukturen, sondern einfach zu beginnen mit dem, was wir selbst tun können. Ich danke Dir für alles!

Immer gilt: ‚Die beste Zeit ist jetzt‘, dieser Moment, obgleich Du inzwischen manche Einschränkung und manches Kreuz mehr zu tragen hast. Ad multos annos – Gott segne Dich und schenke Dir noch viele gute Jahre!

Dein Oliver.

(c) Stefan Heuel – Der Altardienst nach der Festmesse. Im Rollstuhl P. Schmickler.
(c) Stefan Heuel
(c) Oliver Meik – Ein Text erklärt die Niederlassung an der Außenseite.
(c) Oliver Meik – St. Marien, die Pfarr- und Gemeinschaftskirche der Pallottiner in Limburg an der Lahn.
(c) Oliver Meik – Der Eingangsbereich des Missionshauses mit den Bildern von den Märtyrern P. Richard Henkes SAC (1900-1945, Seligsprechung am 15.9.2019) und – ganz rechts – P. Franz Reinisch SAC (1903-1942, der Abschluss des Verfahrens zur Seligsprechung steht noch aus).
(c) Oliver Meik – Der hl. Vinzenz Pallotti. – In den Vitrinen befinden sich links ein Gewandteil und rechts die Schuhe des Heiligen, mit denen er unermüdlich über Roms Pflaster zu den Menschen unterwegs gewesen ist.

Hll. Apostelfürsten Petrus und Paulus – 29/06/2019

5. Juli 2019

Zum Patronatsfest (dort Erster Ablass genannt) in Lugnian (früher Lugendorf, polnisch Łubniany). Das war sehr festlich und gnadenvoll; herzlichen Dank für die Einladung!

(c) Alfred Sochor – Das Hochamt am Festtag selbst bietet noch Raum; bei der äußeren Feier am Sonntag war das anders.
(c) Alfred Sochor – Auf den Spuren von Papst Johannes Paul II. als Pilger bei der Mutter Anna in Sankt Annaberg (pol. Góra Świętej Anny).
(c) Alfred Sochor – Das Heiligtum von Sankt Annaberg.
(c) Oliver Meik – Die Anna selbdritt ist ganz im Licht … das Innere des Heiligtums.
(c) Alfred Sochor – Zu Gast mit Grüßen bei Erzbischof Alfons Nossol nahe dem Geburtsort des hl. Hyazinth in Groß Stein (Kamień Śląski).

Fronleichnam – 20/06/2019

24. Juni 2019

Pfingsten – 09/06/2019

22. Juni 2019

Lesejahr C. Für alle, die dienen / to all who serve. Mitschnitt aus dem Hochamt in St. Christophorus zu Westerland auf Sylt:

(c) Oliver Meik – Der Strand von Westerland auf Sylt am Abend des Pfingsttages. / The beach at Whitsuntide’s Eve.