3. Adventssonntag – 13/12/2009

G A U D É T E in Dómino semper: íterum dico, gaudete. Dominus enim prope est. (Phil 4, 4-5)

Liebe Gäste dieses Predigtblogs und ganz besonders liebe regelmäßigen Besucher und Freunde!

An diesem Sonntag hatte ich nach langer Zeit wieder einmal keine Predigt zu halten. So darf ich mich in aller Ruhe und Gelassenheit freuen: über den Advent, das kommende Fest, die vielen treuen Gottesdienstbesucher aber auch darüber, dass seit dem Beginn dieses Predigtblogs mit dem 4. Adventssonntag 2008 nun beinahe ein Jahr vergangen ist. Ein Jahr, in dem viele von Ihnen zu regelmäßigen Besuchern auf dieser Seite geworden sind und in dem das Interesse an meinen schlichten Veröffentlichungen kontinuierlich gewachsenen ist.

Es begann als ein kleines Experiment. Hin und wieder wurde mir die Frage gestellt, ob ich den Text meiner Predigten nicht zum Nachlesen herausgeben könne. Häufig musste ich das verneinen, denn einen voll ausgeschrieben und durchkorrigierten Text besass ich nur selten. Die Sprachaufnahme schien eine Möglichkeit zu sein, hier ein Angebot machen zu können; das Internet ist der Ort, an dem es verfügbar wird.

Manche technischen Probleme mussten überwunden werde – viele Dinge waren für mich einfach neu. Meine Erwartungen aber sind weit übertroffen. Was als Experiment begann, ist zu einer regelmässigen Einrichtung geworden, die ihren festen Platz in meiner Wochenplanung gefunden hat.

Jede Woche erfährt diese Predigtseite durchschnittlich über 100 Besuche. Allein im November dieses Jahres waren es 638, durchschnittlich 21 jeden Tag. Insgesamt sind bis heute (13.12.09) 4.197 Besuche registriert worden, die meisten davon am 23. September 2009, nämlich 113.

Das einzige, was mich irritiert ist, dass dabei so wenig Fragen aufgekommen sind. Vielleicht ist es aber normal und gut, dass diese dann woanders gestellt und diskutiert werden? In den Familien zum Beispiel? Möglicherweise ist die Hemmschnelle der Öffentlichkeit auch zu groß? Oder es ist nicht ganz klar geworden, dass auch unter Pseudonym kommentiert werden kann (die E-mail-Adresse kann ja nur ich allein einsehen)?

Auf der anderen Seite bin ich natürlich auch froh, wenn die Arbeit im Internet mir nicht über den Kopf wächst, schließlich erwartet der Erzbischof von mir vor allem andere Ergebnisse … 😉

Ich lade herzlich ein, doch aus dem ‚Jubiläumsanlass‘ heraus, einen kleinen Kommentar zu diesem Blog und dem vergangenen Jahr abzugeben!

—————————————————————————-

NICHTS soll Dich ängstigen,

NICHTS Dich erschrecken.

ALLES geht vorüber.

GOTT allein bleibt derselbe.

ALLES erreicht der Geduldige,

und wer GOTT hat,

der hat ALLES.

GOTT allein genügt. (Hl. Theresa von Avila)

Dank sei Gott dem Herrn, der uns seine Gnade erwiesen hat durch Jesus Christus. Ihm sei die Ehre in alle Ewigkeit. Amen.

Betet für mich und alle die mir anvertraut sind!

Mit lieben, adventlichen Grüßen,

Euer und Ihr,

Kaplan Oliver Meik.

Kommentare sind geschlossen.