21. Sonntag im Jahreskreis – 26/08/2012

26. August 2012

Lesejahr B, Mitschnitt aus der Vorabendmesse in St. Antonius, HH-Winterhude.

Die Worte Jesu sind Geist und Leben. Die Entscheidung für den Geist führt in die Freiheit. So hilft jeder christlich gefeierte Sonntag unserem Alltag, unserer Arbeitswoche.


Jungfrau, Mutter Gottes mein, lass mich ganz Dein eigen sein! – Meiner Großmutter ad salutem æternam.

25. August 2012

In dieser Woche haben wir von meine Großmutter Abschied genommen, haben ihre Seele der Barmherzigkeit des Dreieinigen Gottes – vor allem in der Feier der heiligen Geheimnisse – mit den Mitteln der Kirche anvertraut und ihren irdischen Leib im Glauben an die Auferstehung des Fleisches in der Erde beigesetzt, von der der Mensch nach dem Willen des Schöpfers einst genommen und zum irdischen Leben bestellt worden ist.

Ein Gebet, dass sie von ihrer Großmutter und ihrer Mutter empfangen und innig geliebt hat, möchte ich im persönlichen Gedenken hier wiedergeben. So hat sie gelebt: in ihrer Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt (HH-Rahlstedt); so ist sie gestorben: an Mariä Himmelfahrt (15.08.).

Ins Paradies mögen die Engel Dich geleiten. Requiescat In Pacem.

Jungfrau, Mutter Gottes mein,
lass mich ganz Dein eigen sein;
 
Dein im Leben, Dein im Tod,
Dein in Unglück, Angst und Not,
Dein in Kreuz und bittrem Leid,
Dein für Zeit und Ewigkeit!
 
Jungfrau, Mutter Gottes mein,
lass mich ganz Dein eigen sein!
 
Mutter, auf Dich hoff’ und baue ich.
Mutter, zu Dir ruf‘ und seufze ich.
Mutter, Du gütigste, steh mir bei!
Mutter, Du mächtigste, Schutz mir leih!
 
O Mutter, so komm, hilf beten mir!
O Mutter, so komm, hilf streiten mir!
O Mutter, so komm, hilf leiden mir!
O Mutter, so komm und bleib bei mir!
 
Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste!
Du willst mir ja helfen, o Gütigste!
Du mußt mir nun helfen, o Treueste!
Du wirst mir auch helfen, Barmherzigste!
 
O Mutter der Gnade, der Christen Hort,
Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Port*;
Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier;
Du Trost der Betrübten, ihr Schutzpanier!
 
Wer hat je umsonst Deine Hilf ‚angefleht?
Wann hast Du vergessen ein kindlich Gebet?
Drum ruf ich beharrlich, in Kreuz und in Leid:
Maria hilft immer, sie hilft jederzeit!
 
Ich ruf voll Vertrauen im Leiden und Tod:
Maria hilft immer, in jeglicher Not!
So glaub‘ ich und lebe und sterbe darauf;
Maria hilft mir in den Himmel hinauf.
Amen. 
* Hafen
Wir sehen uns bei Gott in dem himmlischen Vaterhaus mit den vielen Wohnungen, liebe Oma, an der Hand der Gottesmutter!
Bitt’ Gott für mich und meinen Dienst, zu dem ich ganz und gar unwürdig bin.
Verzeihe und bitte bei Gott um Verzeihung für meine Sünden: das Böse, welches ich tat, und das Gute, was ich nicht getan habe.
Bitte für die, die Dein Tod endlich versammelt hat: dass sie Dein geistiges Erbe nicht verlieren und der Sehnsucht und dem Beispiel Deiner gütigen Liebe folgen. Amen.
Heiliger Ludwig-Maria Grignion de Montfort,
meine Oma hat Dich verehrt und Dein ‚Goldenes Buch‘ (Abhandlung über die vollkommene Andacht zu Mariageliebt: Bitte für sie!

20. Sonntag im Jahreskreis – 19/08/2012

23. August 2012

Lesejahr B, Mitschnitt aus dem Hochamt in St. Antonius, HH-Winterhude. Nachdem an diesem Montag bereits die Predigt von Mariä Himmelfahrt veröffentlicht wurde, folgt hier sozusagen die Zugabe.


Maria Aufnahme in den Himmel – 15/08/2012

19. August 2012

Mitschnitt aus dem Hochamt in St. Antonius, HH-Winterhude.


19. Sonntag im Jahreskreis – 12/08/2012

12. August 2012

Lesejahr B, Mitschnitt aus dem Hochamt in St. Antonius, HH-Winterhude.


Diesen Sonntag, 05/07/2012,

6. August 2012

… hatte ich nur eine Predigt mit Kindern, die ich nicht aufzeichnen konnte. Am nächsten Sonntag und den folgenden werde ich bis Ende November jeweils das Hochamt um 10:00 Uhr in St. Antonius, HH-Winterhude, haben. Außerdem werde ich dort häufig die Vorabendmesse um 18:00 Uhr und hin und wieder die sonntägliche Abendmesse um 18:15 Uhr zelebrieren. Daher sollte es in nächster Zeit bei den Predigten kein „Nachschubproblem“ geben. Gottes Segen und eine gute Zeit wünscht Kpl. Oliver Meik.