I. Was ist denn das: ein Ablass heute?

28. März 2020

Mich erreichen verschiedene Anfragen. Ich mache dazu eine kleine Serie.

Ein Ablass (indulgentia = ‚Straferlass‘) vergibt keine Sünden. Hat er noch nie. Man kann ihn nicht kaufen – konnte man noch nie (ja, es gab Missbrauch). Der Ablass ist eine Hilfe, eine geistliche Zuwendung der Kirche, eine wirksame Solidarität. Er dient zur gemeinsamen Bewältigung der Auswirkungen persönlicher Schuld, sozusagen des angerichteten ‚Schadens‘. Jesus, die Heiligen und die ganze Kirche beten für Dich, damit die Folgen Deiner Sünden geheilt werden, die sogenannten ‚Südenstrafen‘. Sie tun das immer; aber im Ablass wird es Dir besonders, persönlich und konkret zugesagt. Das geschieht durch den Heiligen Vater, den jeweilige Papst der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche, als Stellvertreter Christi. Er ist der Nachfolger des heiligen Petrus, dem Jesus die Vollmacht gab ‚zu binden und zu lösen, im Himmel wie auf Erden‘ (vgl. das Evangelium nach Matthäus 16, 18). Der Papst möchte Dir helfen, Dich auf Gottes gnadenreiches Wirken einzulassen und Dich durch konkrete Gebete und Liebeswerke mit Jesus und der Kirche vollkommen zu verbinden.

Aus eigener Kraft ist es unmöglich, alles wieder in Ordnung zu bringen. Was bedeuteten unsere Bußen gegen das, was wir mit unseren Sünden angerichtet haben? Habe keine Angst! Jesus, die Heiligen, die ganze Kirche betet für Dich — durch ihr und unser gemeinsames Gebet und alle Verdienste der Kirche darf ein bußfertiger Beter erfahren, dass die Folgen der Sünde bei ihm bewältigt sind, dass ihm alle ‚Strafen‘ erlassen sind. Das ist der Ablass. Man kann ohne ihn zum Himmel kommen. Niemand muss ihn erwerben. Aber er ist ein starkes Hilfsmittel, um frei zu werden von den Auswirkungen des Bösen in meinem Leben. Die hl. Taufe (= Befreiung aus der Abhängigkeit von der Ursünde zur Kindschaft Gottes), die hl. Kommunion (= die volle Gemeinschaft mit Gott und der Kirche) und darauf hin geordnet die hl. Beichte (= das Bekenntnis und die Vergebung der Sünden) sind viel wichtiger, häufig sogar heilsentscheidend. Sie sind die Grundvoraussetzungen für den Ablass. Wenn es anders nicht möglich ist, kann für einen Ablass der Wunsch genügen, Beichte und Kommunion so bald als möglich nachzuholen. Bei einem Sterbenden kann schon die Sehnsucht nach den Sakramenten genügen. Die Priester sind verpflichtet den Sterbenden den Apostolischen Segen zu spenden. Der ist – wie sonst beim feierlichen Papstsegen – immer mit einem vollkommenen Ablass verbunden, sofern die Voraussetzungen dafür gegeben sind.

Die Voraussetzungen für einen Ablass sind 1. eine heilige Beichte zur Vergebung der Sünden und 2. der Empfang der heiligen Kommunion im zeitlichen Zusammenhang vor oder nach dem Ablass. Dazu kommt, 3. in der Meinung des Heiligen Vaters zu beten. Das kann beispielsweise ein Credo, ein Vater unser und ein Gegrüßet seist Du Maria sein, dass ich Gott in den Anliegen anvertraue, die dem Papst wichtig sein mögen. (Und die ich nicht unbedingt kennen muss, um dafür zu beten – ich kann mir einfach für die konkreten Gebete allgemein vornehmen, damit vor Gott zu unterstützen, wofür auch der Papst betet).

Ein Ablass wird vollkommen erworben, wenn der Betende von jeder Anhänglichkeit an die Sünde frei ist: also im Augenblick keinen Wunsch und keine Neigung hat, konkrete Sünden wiederum zu begehen. Ansonsten ist er ein Teilablass: Das heißt er wirkt unterstützend, aber etwas fehlt an ihm noch, wenn an meiner Reue auch etwas fehlt.

Allein die Reue bewirkt die Vergebung der Sünden bei Jesus, nicht der Papst oder der Priester. Diese sind bei der Absolution (Lossprechung von den Sünden) in der Beichte nur das Hilfsmittel, dessen Jesus sich bedient um sein Werk an dem zu tun, der aufrichtig umkehrt und alle seine Sünden bekennt. Je vollkommener ich mich dabei von meinen Sünden distanziere, umso wirksamer kann Gott auf das Gebet der Kirche hin die Folgen meiner Sünden tilgen.

Der Papst eröffnet durch die Apostolische Pönitentiarie verschiedene Möglichkeiten zum vollkommenen Ablass. So hat er es auch für die von den Auswirkungen der Epidemie Covid-19 besonders betroffenen Christen getan:

„Ein vollständiger Ablass wird den von Coronavirus betroffenen Gläubigen gewährt, die auf Anordnung der Gesundheitsbehörde in Krankenhäusern oder in ihren eigenen vier Wänden unter Quarantäne gestellt werden, wenn sie sich – die Seele von jeder Sünde losgelöst – unter Zuhilfenahme der Medien der Feier der Heiligen Messe oder [es genügt eins der aufgezählten Gebete!] der Göttlichen Liturgie geistlich verbinden, den Heiligen Rosenkranz oder den Hymnus Akàthistos an die Mutter Gottes beten, oder die fromme Übung des Kreuzwegs [Via Crucis] oder das Ufficium Paràklisis an die Mutter Gottes oder andere Gebete der jeweiligen östlichen Traditionen, auch andere Formen der betenden Verehrung oder wenn sie zumindest das Glaubensbekenntnis, das Vaterunser und eine fromme Anrufung der heiligen Jungfrau Maria rezitieren, mit der Absicht, es aufzuopfern im Geiste des Glaubens an Gott und der Nächstenliebe gegenüber den Brüdern und Schwestern und mit dem Willen zur Erfüllung der üblichen Bedingungen (sakramentale Beichte, Eucharistische Kommunion und Gebet in der Meinung des Heiligen Vaters), sobald es ihnen möglich ist.

Die Angehörigen des Gesundheitsdienstes [Pfleger, Ärzte usw.], Familienmitglieder und alle anderen, die nach dem Vorbild des Barmherzigen Samariters handeln, sind dem Risiko einer Ansteckung ausgesetzt. Sie helfen den durch den Coronavirus Erkrankten nach den Worten des göttlichen Erlösers: «Niemand hat eine größere Liebe als der, der das eigene Leben gibt für seine Freunde» (Joh 15,13). Sie erwirken sich durch ihren Dienst unter denselben Bedingungen ebenfalls die Zuwendung eines vollkommenen Ablasses.

Darüber hinaus gewährt diese Apostolische Pönitentiarie anlässlich der gegenwärtigen weltweiten Epidemie bereitwillig einen vollkommenen Ablass unter denselben Bedingungen, selbst jenen Gläubigen, die das Allerheiligste Sakrament oder [es genügt eins der aufgezählten Gebete!] eine eucharistischen Anbetung besuchen oder wenigstens eine halbe Stunde lang in der Heiligen Schrift lesen, den heiligen Rosenkranz oder den Hymnus Akàthistos an die Mutter Gottes oder die fromme Übung des Kreuzwegs [Via Crucis] oder den Gebetskranz der göttlichen Barmherzigkeit oder das Ufficium Paràklisis an die Mutter Gottes oder in anderen geeigneten Formen die jeweiligen östlichen Traditionen beten, um vom allmächtigen Gott das Ende der Epidemie, Tröstung und Erleichterung für diejenigen, die davon betroffen sind, und die ewige Errettung derer, die der Herr zu sich gerufen hat, zu erbitten.

Die Kirche betet für diejenigen, denen es unmöglich ist, das Sakrament der Krankensalbung und die Wegzehrung [Viaticum / Kommunion in Todesgefahr] zu empfangen, indem sie jeden Einzelnen aufgrund der Gemeinschaft der Heiligen der göttlichen Barmherzigkeit anvertraut und dem Getreuen einen vollkommenen Ablass im Augenblick des Todes gewährt, wenn er recht bereitet ist und während seines Lebens gewohnheitsmäßig einige Gebete sprach (in diesem Fall gleicht die Kirche die drei üblichen Bedingungen aus). Um diesen vollkommenen Ablass zu erreichen, wird als Mittel die Verwendung eines Kruzifixes oder eines Kreuzes empfohlen (vgl. Enchiridion admentiarum, Nr. 12).“

Meine provisorische Übersetzung von: Decreto della Penitenzieria Apostolica circa la concessione di speciali Indulgenze ai fedeli nell’attuale situazione di pandemia, 19.03.2020
Sie ist lichtreich, prachtvoll, bunt, hoch und möglicherweise Geschmacksache: aber in der Mitte von all dem ragt das Kruzifix auf, das Antlitz des gekreuzigten Jesus. Die Asamkirche St. Johann Nepomuk in München Februar AD 2020. (c) Oliver Meik

Erste Fastenpredigt in der Propstei St. Anna, Schwerin, AD 2020 – 08/03/2020

14. März 2020

Lesung: Lukas 4, 31-37. Die Fastenpredigt zu „Macht und Vollmacht Christi“ in der Reihe der Propstei St. Anna zu Schwerin AD 2020:

Dazu experimentell ein Mitschnitt der gesamten Fastenandacht zum Mitbeten in ‚Zeiten des Virus‘, aber in gemischter Qualität:

Das Bildnis des Sel. Niels Stensen im Fenster links vor dem Altar von St.Anna in Schwerin. (c) Oliver Meik

Domingo de la 2ª semana de Cuaresma / 2. Fastensonntag – 08/03/2020

11. März 2020

Año litúrgico / Lesejahr A. Grabación y texto de la Santa Misa com a Comunidad Católica – Idioma Español a St. Bonifatius en Hamburg-Wilhelmsburg:

Auf Spanisch haben meine Predigten den Vorteil, viel kürzer zu sein … und den Nachteil einer sehr ungeübten Aussprache. Barmherzigkeit. 🙂
En español, mis sermones tienen la ventaja de ser mucho más cortos … y la desventaja de una pronunciación muy inexperta. Misericordia 🙂

Der deutsche und der spanische Text / Texto en alemán e español para descargar:

Drei ‚Hütten‘ laßt uns bauen? – Die drei Gabel des Herrenhauses am Kloster der Benediktiner zu Nütschau. / ¿Construimos tres ‚chozas‘? – Los tres tenedores de la casa señorial del Monasterio benedictino de Nütschau. (c) Oliver Meik.


6. Sonntag im Jahreskreis – 16/02/2020

22. Februar 2020

Lesejahr A. Mitschnitt aus dem Hochamt mit den Erstkommunionkinder in meiner Heimatgemeinde Heilig Geist zu Hamburg-Farmsen:

Nordfriesland kam mir manchmal wie der Amazonas vor. Es ist schön und eine große Missionsaufgabe. Ich war dort sehr gerne. 🙂 … Und wo man auch anlegt, überall gibt es katholische Christen, die nach dem Evangelium leben und die Sakramente feiern wollen. Dank sei Gott!

Wo Christen Priester erbitten, sendet Gott sie aus. – Herr, sende Arbeiter in Deine Ernte! – Und sammle Du Deine Gemeinde zu Gebet und Gottesdienst!

Tabernakel. Dornbusch. Altar. Berufungsort. – {c) Oliver Meik

3. Sonntag im Jahreskreis – 26/01/2020

27. Januar 2020

Lesejahr A. Die Pfarrkirche St. Vizelin zu Neumünster verbindet eine lateinische Inschrift mit dem Priesterseminar in Osnabrück. Noch heute werden dort alle unsere Priester auf die Weihe vorbereitet. Dazu mehr in der Bildunterschrift. Hier erst einmal der Mitschnitt aus der Heiligen Messe:

Der Altarraum von St. Vizelin zu Neumünster. – (c) Oliver Meik
Die lateinische Inschrift: „Se nascens dedit socium, se vescens in edulium, se regnans dat in premium, se moriens in pretium, sponsam fundat ecclesiam.“, bedeutet übersetzt: „Geboren werdend gab er sich zum Gefährten, speisend sich zur Speise, herrschend sich zum Lohn, sterbend sich zum Lösepreis, so begründete der Bräutigam die Kirche.“ – Bis auf den letzten Teilsatz vom Bräutigam, der eigentlich nicht zu dem Gedicht gehörte, stehen alle Teile auch in der Apsis der Kapelle des Osnabrücker Priesterseminars. Es könnte sein, dass damals ein Neumünsteraner Pfarrer Regens wurde …
Der Teilsatz „herrschend sich zum Lohn“ stand logisch erst nach „sterbend sich zum Lösepreis“. Er wurde in St. Vizelin offensichtlich aus den Gründen der künstlerischen Betonung in die Mitte gesetzt. Die Überschrift über dem Herz-Jesu.Bild „veritas et pax“ bedeutet „Wahrheit und Frieden“. Zu den ersten zwei Bildern im Detail. – (c) Oliver Meik

Maria von Magdala – 22. Juli 2019

5. August 2019

Sie ging nicht in das Grab hinein. – She didn’t enter the grave. – Das am Festtag der apostola Apostolorum, der hl. Maria von Magdala, vorzutragende Evangelium enthält eine Lücke. Nach den Versen 1 und 2 des 20. Kapitels des Evangeliums nach Johannes geht es erst mit den Versen 11 bis 18 weiter. Die Verse 3 bis 10 werden an diesem Festtag nicht vorgetragen. Diese Verse betreffen die Ankunft des Johannes und des Petrus am Grab. Johannes glaubte vor Maria von Magdala. Diese Auslassung ist mir dieses Jahr besonders aufgefallen. Ich habe dazu einen kurzen Gedanken eingesprochen:

Die fehlenden Verse Johannes 20, 3-10: „Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum Grab; sie liefen beide zusammen, aber weil der andere Jünger schneller war als Petrus, kam er als erster ans Grab. Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden liegen, ging jedoch nicht hinein. Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen und das Schweißtuch, das auf dem Haupt Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle. Da ging auch der andere Jünger, der als Erster an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte. Denn sie hatten noch nicht die Schrift verstanden, dass er von den Toten auferstehen müsse. Dann kehrten die Jünger wieder nach Hause zurück.“

Für die Festagsperiokope selbst (Johannes 20,1f.11-18) hier klicken.

(c) Oliver Meik – Das Abendlicht, wie wird der Morgen? – Graal-Müritz im Juli 2019

Weihnachten – 25/12/2018

26. Dezember 2018

Transeamus usque Bethlehem! Frohe und gesegnete Weihnachten!

Lesejahr C. Mitschnitt aus der Heiligen Messe AM TAG in St. Jakobus der Ältere zu Glane bei Bad Iburg:

IMG_4198.jpg

(c) Oliver Meik – Die Krippe in St. Jakobus der Ältere zu Glane bei Bad Iburg.

IMG_4204.jpg

(c) Oliver Meik – Das göttliche Kind: Läßt Du es in Dein Herz? Wird es Deine Logik?


3. Sonntag der Osterzeit – 09/04/2016

10. April 2016

Lesejahr C. Mitschnitt aus der Vorabendmesse in der Marienkapelle zu Bredstedt: 


21. Sonntag im Jahreskreis – 23/08/2015

24. August 2015

Lesejahr B. Mitschnitt aus der Vorabendmesse in St. Paulus zu Tönning: 


Peter und Paul – 29/06/2014

29. Juni 2014

Mit herzlichen Segenswünschen für unseren lieben Msgr. Peter Schmidt-Eppendorf, dessen 55. Priesterjubiläum wir heute auf Nordstrand gemeinsam Gott anvertrauen durften. Ad multos annos, Petre!

Mitschnitt aus dem Hochamt in der Pfarrkirche Christus König zu Husum: 

Die Fundstellen der Zitate: „Petrus, von Natur aus ein einfacher Mensch; aus Gnade ein Christ; durch eine noch gewaltigere Gnade ein Apostel und – zugleich – der erste der Apostel.“ (S. AUGUSTINUS, In Joannis Evang. tract., 124, 5: PL 35, 1973)

„Der selige Petrus hört nicht auf, seinem Sitze vorzustehen. Er ist dem Ewigen Hohepriester in beständiger Einheit verbunden … Erkennt deshalb, dass all die Zeichen der Zuneigung, die Ihr uns [dem Papst] aus brüderlicher Liebenswürdigkeit oder kindlicher Verehrung habt zukommen lassen, mit größerer Verehrung und Wahrheit von mir und Euch dem gegeben wurden, dessen Sitz wir uns mehr erfreuen zu dienen denn vorzustehen.“ (S. LEO MAGNUS, Sermo V, 4-5: PL  54, 155f.)