Ostergrüße – 17/02/2022

Warum haben so viele in der Kirche Angst vor dem Absterben Ihrer Institutionen?

Nichts anderes ist uns verheißen. Die Kirche besteht aufgrund göttlicher Einsetzung, genauso der Vorrang des Petrus (Primat), der Dienst der Apostel, das Priestertum des Neuen Bundes, die Sakramente und das Bekenntnis des Glaubens. Das alles bleibt. Doch die konkrete Ausgestaltung der kirchlichen Einrichtungen ist immer zeitbedingt: alte Formen sterben ab und neue werden geboren.

Ist das nicht das Geheimnis des Osterfestes, Tod und Auferstehung des Herrn und der Seinen, Seiner Kirche?

Die Christen der Gegenwart sind jeweils die, die es verstehen aus der Taufe, der Firmung, der Eucharistie, der Buße, dem Priestertum, der Ehe und der Krankensalbung zu leben, den apostolischen Glauben in der katholischen (‚weltkirchlich-univeraslen‘) Einheit zu bewahren und die dafür notwendigen Gnaden zu erbitten.

Dafür hat jeder von uns den Platz einzunehmen, an dem er nach Gottes hl. Willem heilig werden kann. Umwege sind in Kauf zu nehmen, jedenfalls meiner Erfahrung nach kaum zu vermeiden. Alles andere ist eine Geschenk des Himmels, in dem die dann vollendeteren Gerechten für immer leuchten. Sie sind die einzigen ‚Perfekten‘ in der Kirche, unsere Vorbilder, waren aber auf Erden zumeist Sünder wie wir. Gott sei Dank leuchtet uns das Licht des Evangeliums: Unser Herr Jesus Christus bewirkt stets neu unsere Umkehr – in allen Gliedern der Kirche.

Schreibt uns Pfr. Meik

Übersetzung: „‚So ist es auch mit der Auferstehung der Toten. Was gesät wird, ist verweslich, was auferweckt wird, unverweslich. Was gesät wird, ist armselig, was auferweckt wird, herrlich. Was gesät wird, ist schwach, was auferweckt wird, ist stark.‘ (1 Kor 15,42-43) Die Kartäuser von Serra San Bruno wünschen [uns] frohe Ostern.“ (c) La Certosa

Geburt des Hl. Johannes des Täufers – 24/06/21

Lesejahr B. Mitschnitt aus der Vorabendmesse in St. Helena und St. Andreas zu Ludwigslust:

Kraft zum Wachsen im Vertrauen an unseren Herrn (c) Oliver Meik

Auferstehungsmesse in der Osternacht – 03/04/21

Lesejahr B. Mitschnitt aus der Auferstehungsmesse in St. Elisabeth zu Hagenow:

Eine Einladung des Herrn für uns, ihm in das ewige Leben nachzufolgen. (c) Beim Fotografen

Taufe des Herrn – 10/01/21

Lesejahr B. Mitschnitt aus der Hl. Messe in Maria Rosenkranzkönigin zu Dömitz:

Jungfrau Muttergottes mein, lass mich ganz dein Eigen sein. (c) beim Fotografen

Heilig Abend / Weihnachten – 24-25/12/20

Lesejahr B. Mitschnitt aus der Hl. Messe in St. Elisabeth zu Hagenow:

Die Krippe in Ludwigslust mit dem Erlöser (c) beim Fotografen.

Hochfest der Jungfrau und Gottesmutter Maria / Oktavtag von Weihnachten / ‚Neujahr‘ – 01/01/2020

Ein ganz frohes und gesegnetes AD 2020! Mitschnitt aus der Heiligen Messe in St. Joseph zu Parchim:

(c) Oliver Meik – Die Heilige Familien der Krippe in Parchim.

Heilige Familie / Sonntag der Weihnachtsoktav – 31/12/2017

Lesejahr B. Da ich am letzten Sonntag ohne eigene Predigt war, gibt es diese Woche den Mitschnitt aus dem Hochamt in der Pfarrkirche Christus König zu Husum AUS DEM VORVERGANGENEN JAHR 2017 zum 50. Jubiläum der Enzyklika Humanae vitae des hl. Papst Paul VI. (Heiligsprechung durch Papst Franziskus am 14. Oktober 2018):

IMG_4333.jpg
(c) Oliver Meik – „Wir sind gekommen, um ihn anzubeten.“ Er trägt seine Würde in sich. – Die Krippe des Doms St. Petrus zu Osnabrück.

 

5. Sonntag der Fastenzeit – 02/04/2017

Lesejahr A. Mitschnitt am Passionssonntag aus der hl. Messe in St Marien zu Wyk auf Föhr:

IMG_0283
(c) Oliver Meik – Rückfahrt von Föhr am 3.4.2017.

Weihnachten – 25/12/2016

Mitschnitt aus der Christmette in St. Ulrich zu St. Peter-Ording:

img_1033
(c) Oliver Meik – St. Knud in  Friedrichstadt nach der hl. Messe am Weihnachtsmorgen AD 2016.

Maria Himmelfahrt – 15/08/2016

Mitachnitt aus dem Hochamt in St. Gertrud zu Niebüll: