Sonntag: Seelsorge und Weihwasser

20. März 2020

An diesem Sonntag werde ich mir nach der privaten Heiligen Messe Zeit für seelsorgliche Anliegen nehmen. Bei Bedarf erbitte ich vorher eine telefonische Absprache unter +49 (0) 4841 8081039. Diese Nummer ist auf mein privates Telefon durchgestellt.

Ich habe auch 0,1 l Plastikfläschchen mit Dosierspitze erhalten, die ich mit Weihwasser befüllen kann. Ich stelle mir vor, dass es möglich sein könnte, sie Einweg so abzugeben, dass die vorgeschriebene hygienische Distanz gewahrt bleibt, keine zusätzlichen Begegnungen entstehen und Übertragungen von Viren ausgeschlossen sind. Die Fläschchen haben Schraubverschluss und Dosierspitze. Sie können bequem in der Tasche mitgeführt werden, beim Betreten heiliger Orte oder zu Hause beispielsweise beim morgendlichen Kreuzzeichen eingesetzt werden. Das bewußte Kreuzzeichen am Morgen war eine wiederholte Empfehlung Erzbischof Werner Thissens zum Einstieg in den Tag. Es kann eine Bitte um Schutz und Kraft sein.

Übrigens: Wußten Sie es? Segnungen sind auch auf Entfernungen möglich, im Gegensatz zu Sakramenten.


Aktualisiert: Sonntagsmesse / Sunday Mass / Messa domenicale

20. März 2020

In der jetzigen Zeit bete ich besonders für alle, denen keine heilige Messe zugänglich ist. Da ich keine Kirche habe, feiere ich die Eucharistie an diesem Sonntag nur privat am würdigsten Ort bei mir zu Hause. Der ist inzwischen in einen eigenen Raum übergegangen. Ich habe eine Reihe sehr positiver Rückmeldungen bekommen. Deswegen setzte ich diesen kleinen Dienst, den ich Euch und Ihnen tun darf, an diesem Sonntag fort.

Wenn ich gegen 10 Uhr für etwa eine halbe Stunde an den Altar trete, könnt Ihr in Christus Jesus meine besondere Verbundenheit und Nähe zu Euch spüren, ganz gleich, wo Ihr seien werdet. Gott erhalte und + segne Euch in aller Not. Er bewahre Euch vor allem Übel.

At the present time, I am praying especially for all who don’t have Holy Mass. Since I don’t have a church, this Sunday I only celebrate the Eucharist privately at the most worthy place at home, which became a proper room by now.
When I go to the altar for about half an hour around 10 a.m., you may be assured of my special intercession and closeness to you in Christ Jesus, no matter where you’ll be staying. God preserve and + bless you in all hardship. May he keep you free from all evil.

Nel tempo presente prego soprattutto per tutti coloro che non hanno la possibilitá di partecipare alla Santa Messa. Dato che non ho una chiesa, questa domenica celebro l’Eucaristia solo privatamente nel luogo più degno di casa mia, diventata allora una stanza sua.
Quando salgo all’altare intorno alle 10 del mattino per circa mezz’ora, potete sentire la mia speciale intercessione e vicinanza a Voi in Cristo Gesù trascorrendo tutte distanze. Dio Vi protegga e + vi benedica in ogni tribulazione. Da ogni male vi conserva.

Nachtanbetung mit „nightfever“ im Mariendom, Hamburg – (c) Oliver Meik

Epidemie Covid-19: Ein ‘geistlicher Lieferdienst’? / ‘Spiritual Home-delivery’? / Un ‘servizio di consegna spirituale a domicilio’?

17. März 2020

Es lassen sich bei der Abstimmung mehrere Optionen gleichzeitig auswählen. / You can chose different options at the same time in your vote. / Si puo sceligere vari opzioni nello stesso voto.

Ich mache mir Gedanken darüber, wie wir den Menschen beistehen können, die nicht mehr auf die gewohnte Weise Sakramente und Sakramentalien in der Kirche empfangen können. Lebensmittel und Medikamente werden nach Hause geliefert. Aber unsere geistlichen Hilfsmittel? Was meint Ihr, sollten wir für die Zeit der Krise durch die Epedemie Covid-19 einen Hauslieferdienst aufbauen? Gibt es Priester, Mitarbeiter, Kommunionhelfer oder Gemeinden, die sich Beteiligen würden, sowohl motorisiert als auch bei voller Gesundheit sind und keiner Risikogruppe angehören?

Natürlich sind hauptsächlich die Pfarreien zuständig; aber könnte eine Unterstützung sinnvoll sein?
Bitte nutzt die Abstimmung und die Kommentarfunktion für Eure Vorschläge. Eine private Nachricht an mich ist über das Kontaktformular möglich.

English: I am wondering how we can be available for those, who can no longer receive sacraments and sacramentals in their Church in the usual way. Groceries and medicines are delivered to your home. But our spiritual aids? What do you think, should we set up a home delivery service for the time of the crisis through the epidemic Covid-19? Are there priests, co-workers, extraordinary ministers of communion or communities who would participate, who are motorized and in good health and do not belong to any risk group?

Certainly first of all it’s the parishes responsibility; but could additional coordination be helpful?
Please use the voting and comment functions for your suggestions. A private message to me is possible via the contact form.

Italiano: Mi chiedo come possiamo farci disponibili per coloro che non possono più ricevere sacramenti e sacramentali nelle loro Chiese al modo solito. Alimentari e medicinali vengono consegnati a casa tua. Ma i nostri aiuti spirituali? Cosa ne pensi, dovremmo istituire un servizio di consegna a domicilio per il tempo della crisi attraverso l’epidemia Covid-19? Ci sono sacerdoti, collaboratori, ministri straordinari di comunione o comunità che parteciperebbero, che sono motorizzati e in buona salute e non appartengono ad alcun gruppo a rischio?

Certo che é la responsabillitá delle parrocchie; ma una coordinazione additiva potrebbe rendersi utile?
Si prega di utilizzare le funzioni di voto e commento per i propri suggerimenti. Un messaggio privato per me è possibile tramite il modulo di contatto.


3. Sonntag der Fastenzeit – 15/03/2020

15. März 2020

Lesejahr A. Eine improvisierte Studioaufnahme aus Hamburg gibt verschiedene Impulse zum Fastensonntag:

Ein Bild aus der Krypta des St. Mariendoms zu Hamburg: Zentral in der Mitte wird eine Kreuzesreliquie aufbewahrt. Es stehen zur Linken Maria und zur Rechten Johannes, die im Liebestod Jesu das Wasser des Lebens empfangen. Jesus, der den Willen des Vaters ganz erfüllt, starb stellvertretend für uns am Kreuz auf einem Berg bei Jerusalem. Das war der Ort des Tempels: „… denn das Heil kommt von den Juden.“ (Joh 4, 22) (c) Oliver Meik

Erste Fastenpredigt in der Propstei St. Anna, Schwerin, AD 2020 – 08/03/2020

14. März 2020

Lesung: Lukas 4, 31-37. Die Fastenpredigt zu „Macht und Vollmacht Christi“ in der Reihe der Propstei St. Anna zu Schwerin AD 2020:

Dazu experimentell ein Mitschnitt der gesamten Fastenandacht zum Mitbeten in ‚Zeiten des Virus‘, aber in gemischter Qualität:

Das Bildnis des Sel. Niels Stensen im Fenster links vor dem Altar von St.Anna in Schwerin. (c) Oliver Meik

6. Sonntag im Jahreskreis – 16/02/2020

22. Februar 2020

Lesejahr A. Mitschnitt aus dem Hochamt mit den Erstkommunionkinder in meiner Heimatgemeinde Heilig Geist zu Hamburg-Farmsen:

Nordfriesland kam mir manchmal wie der Amazonas vor. Es ist schön und eine große Missionsaufgabe. Ich war dort sehr gerne. 🙂 … Und wo man auch anlegt, überall gibt es katholische Christen, die nach dem Evangelium leben und die Sakramente feiern wollen. Dank sei Gott!

Wo Christen Priester erbitten, sendet Gott sie aus. – Herr, sende Arbeiter in Deine Ernte! – Und sammle Du Deine Gemeinde zu Gebet und Gottesdienst!

Tabernakel. Dornbusch. Altar. Berufungsort. – {c) Oliver Meik

Darstellung des Herrn / Maria Lichtmess – 02/02/2020

2. Februar 2020

Jesus vertraut sich Maria an. Laßt uns seinem Vorbild folgen; möge Maria uns in den Tempel tragen.

Jesus follows Mary. Let’s do it in his image; may Mary carry us into the temple.

Lesejahr A. Mitschnitt aus der Heiligen Messe in St. Martin zu Schwerin-Lankow:

Mitschnitt aus der Heiligen Messe in St. Andreas auf dem Dreesch zu Schwerin:

Der Tempel des neuen Bundes: Jesus Christus. In der Mitte ist das Herz Jesu. Darum liegt die Dornenkrone. Darüber thront der Reichsapfel, mit dem Kreuze bekrönt: So herrscht Jesus über die Welt, mit ‚passionierter‘, leidend-leidenschaftlicher Liebe.
Das weiße Untergewand ist ein nahtloser Rock, das Symbol der einen Christenheit, ein Zeichen der Reinheit, ein hohepriesterliches Gewand; der rote Mantel ist der Königsmantel, gehalten vom Kreuz, von Leiden, Tod und Auferstehung des Herrn.
Das Antlitz Jesu ist in der traditionellen Form nach dem Abbild im Schweißtuch der Veronica und dem Turiner Grabtuch gefaßt.
Das Gesicht, die Figur und Haltung Jesus und die Gesamtkomposition sind symmetrisch. Sie drücken die gute und harmonische Heilsordnung des Gottesreiches aus.
Die Arme hält Jesus im Gestus des priesterlichen Gebets ausgebreitet, sein Blick wirkt innerlich und gesammelt, doch Arme und Blick wenden sich zu gleich dem Betrachter zu. Ursprünglich schaute er direkt auf den Altar davor, auf dem die Priester sein Opfer zu vollziehen hatten.
Jesus thront auf der Weltkugel; aber niedergelegt ist die Krone: das ist ein Zeichen der Demut, des Dienstes an und für die Welt. Dahinter befinden sich zur linken Jesu, vom Betrachter aus rechts, Totenköpfe: Jesus hat den Tod besiegt.
Die Engel beugen sich vor Jesus, weil ihm die himmlischen Mächte untertan sind. Der eine Engel hält das Kreuz und einen Kreuzesnagel. Es sind Zeichen des Glaubens, der Erlösung, der Verklärung, der Hingabe und der ‚angenagelten‘, durchlittenen Ohnmacht, der Selbstentäußerung des Erlösers der Welt, des Salvator mundi. Dem anderen Engel scheint etwas zu fehlen. Hielt er einmal die Lanze, die das Herz Jesu öffnete, seine Seite auftat, damit Wasser und Blut entsprängen, die Taufe und die Eucharistie, die Sakramente der Kirche und mit ihnen das Sakrament der Kirche (II. Vat. Konzil)?
Der König trägt noch als auferstandener Herrscher die Wundmale: Er ist derselbe, der gekreuzigt wurde, der Menschgewordene in Ewigkeit.
Die ausgebreiteten Arme beschreiben den ‚Querbalken’ zum ‚Löngsbalken’ des Körpers: Es ist das einmalige Kreuzesopfer seines Lebens, das er auch auf diesem Altar durch die Hand seiner Diener vollzieht.
Das alles strahlt aus wie in einer Muschel, dem Zeichen des verborgenen Lebens, des ‚Lebensschatzes‘, des Aufbruchs und der Neuerung.
‚Wahrheit und Frieden‘ ruft die Inschrift darüber. ‚Sich [uns] herrschend zum Siegespreis gab‘, die Inschrift darunter – Das Bild zeigt ein Detail des Retabels im Altarraum von St. Vizelin zu Neumünster. (c) Oliver Meik