†P. Karl Schmickler SAC (18. August 1939 – 8. Mai 2020)

Der dritte Pfarrer von Heilig-Geist, Hamburg-Farmsen – mein dritter Heimatpfarrer. Aus dem Nachruf der Pallottiner: “ Karl war der Sohn von Peter Schmickler, einem Westerwälder, der im Winzerverein Unkel als Kellermeister arbeitete. Die Mutter Clementine hatte Wein- und Obstlagen mit in die Ehe gebracht. …

Im Februar 1985 ereilte ihn ein überraschender Auftrag: Von 1903 bis 1996 betreuten Pallottiner aus Deutschland die St. Bonifatius-Gemeinde in London. Der Provinzial bat P. Schmickler, die Deutschen-Seelsorge in der britischen Hauptstadt zu übernehmen. …

1990 kehrte P. Schmickler nach Deutschland zurück und wurde zunächst Kaplan in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Hamburg-Rahlstedt und ab 1992 Pfarrer der Heilig-Geist-Gemeinde im benachbarten Stadtteil Farmsen. Wieder machte er die Kirche zu einem Mittelpunkt lebendiger, manchmal unkonventioneller Liturgie, so dass das Gotteshaus entgegen dem Trend der Zeit erweitert werden musste. 

Nach 18 Jahren gibt P. Schmickler die Pfarrseelsorge auf und wechselt in die Gästebetreuung des Pallottihauses in Freising. Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit nimmt er 2013 die Herausforderung an und geht in das Gästehaus der Pallottiner in Meran-Obermais. …

Schweren Herzens ging er aus gesundheitlichen Gründen 2017 zurück nach Freising und wechselte 2018 in die Seniorenstation nach Limburg. …

Mit P. Karl Schmickler verlieren wir einen Mitbruder, der überall, wo er wirkte, mit seiner rheinischen Natur und seiner eher leisen Art eine gute, gastfreundliche Atmosphäre entstehen ließ. Durch seine künstlerischen und handwerklichen Fähigkeiten brachte er sich an jedem Ort gestalterisch und damit nachhaltig ein. Er war ein überaus fleißiger Mann. Seine Seelsorge war vom Geist Vinzenz Pallottis geprägt und kommt in einem Satz zu Beginn seiner Tätigkeit in Farmsen gut zum Ausdruck: „Ich möchte hier nicht Pfarr-Herr sein, sondern alle einladen, mitzuwirken, damit ein Bewusstsein entsteht, dass jede und jeder sich als wichtiger Teil der Gemeinde weiß.“ Hz

Am Freitag, 15. Mai 2020 wird er beigesetzt werden.

Requiem aeternam dona ei, Domine. – Herr, gib ihm die ewige Ruhe.

Requisicat in pacem. – Lass ihn ruhen in Frieden.

„Auf Wiedersehen – denn wir werden uns wiedersehen.“ (sinngemäß P. Schmickler bei Trauergottesdiensten) – (c) Heilig Geist, Hamburg-Farmsen

5. Sonntag der Osterzeit – 10/05/2020

Lesejahr A. Mitschnitt aus der Heiligen Messe bei St. Elisabeth in Hagenow:

Die heilige Elisabeth, Patron der Kirche in Hagenow, in einem Fensterbild der Propstei St. Anna, Schwerin. (c) Oliver Meik

7. Sonntag im Jahreskreis – 23/02/2019

Lesejahr A. Zusammenschnitt aus der Hl. Messe in St. Bonifatius, Hamburg-Wilhelmsburg, zum einen der Predigt und des Glaubensbekenntnisses und zum anderen einer Überleitung zur Gabenbereitung:

„Der sich sterbend zum Siegespreis, / der Bräutigam gründete die Kirche.“ (Übers. aus dem Lat.) Jesus stirbt für seine Feinde und sammelt die Verlorenen; er heiratet die Kirche, der aus der Sünde bekehrten. Ausschnitt der Hochaltars in St. Vizelin zu Neumünster. (c) Oliver Meik

30. Sonntag im Jahreskreis – 27/10/2019

Lesejahr C. Mitschnitt aus der Predigt mit dem Kinderchor in St. Bonifatius zu Hamburg-Wilhelmsburg:

Ein Zitat zu einem Blick ‚jenseits der Wolken‘ und ‚gegen die Ängste‘:

Doch einst, als ihr Gott noch nicht kanntet, wart ihr Sklaven der Götter, die in Wirklichkeit keine sind.

Wie aber könnt ihr jetzt, da ihr Gott erkannt habt, mehr noch von Gott erkannt worden seid, wieder zu den schwachen und armseligen Elementarmächten zurückkehren? Warum wollt ihr von Neuem ihre Sklaven werden?“

„At a time when you did not know God, you became slaves to things that by nature are not gods;

but now that you have come to know God, or rather to be known by God, how can you turn back again to the weak and destitute elemental powers? Do you want to be slaves to them all over again?“

„Autrefois, il est vrai, ne connaissant pas Dieu, vous serviez ceux qui par leur nature ne sont pas dieux;

mais à présent que vous avez connu Dieu, ou plutôt que vous avez été connus de Dieu, comment retournez-vous à ces pauvres et faibles rudiments, auxquels de nouveau vous voulez vous asservir encore?“

(Aus dem Brief des Apostels Paulus an die Galater, Kapitel 4, Verse 8 und 9.)

(c) Oliver Meik – Wolken über der Konkathedrale S. Bartolomeo in Lipari auf Lipari.

29. Sonntag im Jahreskreis – 20/10/2019

Lesejahr C. Mitschnitt aus dem Hochamt in meiner Heimatgemeinde Heilig Geist zu Hamburg-Farmsen:

PS: Eine Anleitung zum Beten des Rosenkranzes findet sich im Gotteslob unter der Nr. 4.
(c) Oliver Meik – Ganz dienstlich an einem Sonntag im Oktober 2019 in Hamburg.

16. Sonntag im Jahreskreis – 19/07/2015

Lesejahr B. Wegen technischer Schwierigkeiten im Büro aufgenommene Predigtwiederholung:

Requiem zur Beisetzung von Prälat Dieter Timmermann† – 11/01/2014

Ausnahmsweise gibt es keinen Mitschnitt, sondern die Ausarbeitung der Predigt zum Nachlesen: Text (pdf) der Predigt im Requiem für Prälat Timmermann† in St. Knud zu Friedrichstadt. – Herzlich danke ich allen, die mitgefeiert, mitgebetet oder mitgeholfen haben. R. I. P., lieber Dieter.

19. Sonntag im Jahreskreis – 11/08/2013

Lesejahr C, Mitschnitt aus der hl. Messe in der Kapelle St. Petrus des Momme-Nissen-Hauses auf Pellworm: .

Zu zwei 55. Priesterjubiläen – 10/10/2009

Heute morgen ist mir ein besonderes Glück zu Teil geworden. Ich durfte mit zwei Priestern konzelbrieren, die ihr 55. Weihejubiläum begingen. Nach der Hl. Messe fragte ich Sie, was ich den tun müsse, um auch einmal meinen 55. Weihetag feiern zu können. „Fleiß“ antwortete der eine mit einem fröhlichen Lächeln.

Die Antwort traf mich überraschend. Er sagte

25. Sonntag im Jahreskreis – 20/09/2009

Lesejahr B, Mitschnitt aus dem Hochamt in St. Joseph, Hamburg-Wandsbek.