Zweiter Sonntag nach Weihnachten – 05/01/2020

Mein liebes Erzbistum Hamburg, wir kennen einander seit Deiner Gründung vor jetzt 25 Jahren. Von Herzen wünsche ich Dir Segen, Kraft und Mut anlässlich Deines Jubiläums am 7. dieses Monats.

Mit der Kirche, dem Papst, dem Erzbischof und so vielen Gläubigen und Priestern und gutwilligen Menschen in unseren Gemeinden und Regionen stehe ich zu Dir! Ad multos annos! Und frohe Bekehrungen.

Ich danke Dir, mein Jesus. – Hl. Ansgar, Sel. Niels Stensen, Ihr Sell. Lübecker Märtyrer, bittet für uns!


Und jetzt der Mitschnitt aus der Heiligen Messe vom Zweiten Sonntag nach Weihnachten in St. Franz-Joseph zu Harburg:

(c) Oliver Meik – Die innere Krippe in St. Franz-Joseph.

29. Sonntag im Jahreskreis – 20/10/2019

Lesejahr C. Mitschnitt aus dem Hochamt in meiner Heimatgemeinde Heilig Geist zu Hamburg-Farmsen:

PS: Eine Anleitung zum Beten des Rosenkranzes findet sich im Gotteslob unter der Nr. 4.
(c) Oliver Meik – Ganz dienstlich an einem Sonntag im Oktober 2019 in Hamburg.

18. Sonntag im Jahreskreis – Zum Tode von Erzbischof Ludwig Averkamp – 04/08/2013

Lesejahr C, Mitschnitt aus dem Hochamt in Christus König zu Husum: .

PS: Warum jetzt wieder die direkte Wiedergabe erscheint, erschliesst sich mir auch nicht. O Geheimnisse der Programmierung …

†Ludwig Averkamp, Erzbischof em. und Zweiter Gründerbischof des Erzbistums Hamburg

Dominus prope – Der Herr ist nahe! (Phil 4, 5) war im Leben der Wappenspruch unseres Alterzbischofs. Gott macht im Tode wahr, was er im Leben verheißen hat: Wir haben einen großen Fürsprecher im Himmel gewonnen! – wenn das Herz zunächst auch weint über den Verlust auf Erden.

Gott, der Herr über Leben und Tod, hat seinen treuen Diener Ludwig heute, am 29. VII. AD 2013 gegen acht Uhr morgens, in das himmlische Vaterhaus heimgeführt. Der Sarg ist zum Abschied in der Krypta des Mariendomes zu Hamburg für alle zugänglich aufgebahrt. Das Pontifikalrequiem mit anschliessender Beisetzung wird im Mariendom am Freitag, 2. August 2013, um 15:00 Uhr gefeiert. Wer aus Husum mitfahren möchte, melde sich gerne bei mir. ‚Wo seine Zeugen sterben ist sein Reich!‘ – Bitte für uns, Erzbischof Ludwig! – R.I.P.

Aktuell: Papst auf Malta

Andere Länder, andere Wahrnehmungen:

Rom (kath.net, 20.04.2010) Der italienische Vaticanista Andrea Tornielli hat in der Montagsausgabe der Zeitung „Il giornale“ mit Joseph Magro, einem Missbrauchopfer gesprochen. Magro gehörte zu den acht Missbrauchsopfern, die am Sonntag mit Papst Benedikt sprechen durften. Magro erzählte dabei, dass alle Teilnehmer bei der Begegnung geweint hatten. „Auch der Papst hat geweint“, erzählt er bewegt. Nach einem Missbrauch durch einen katholischen Priester hatte Magro lange kein Vertrauen mehr in die Priester. „Jetzt, nach dieser bewegenden Erfahrung, die ich machen durfte, habe ich wieder begonnen, zu hoffen. Ihr in Italien habt einen Heiligen. Verstanden? Ihr habt einen Heiligen!“

Magro war beeindruckt von der Begegnung mit dem Papst, weil er sah, dass der Papst selber einen so großen Schmerz verspürte. „Man sah, dass er zusammen mit mir litt. Ich wollte ihn nicht leiden lassen, ich habe ihm die von mir erlittenen Missbräuche nicht erzählt.